Realming – das Glossar für den eigenen Raum

Realming (rɛlmɪŋ):

Kommt von „Realm“ (engl.) Königreich, Reich, Bereich – realming ist die Aktivität, sich seiner Räume bewusst zu werden, ihre Grundlagen, Grenzen und Möglichkeiten zu gestalten.

Bewusstseinsräume

Bewusstsein ist immer ein Bewusstsein von jemandem von etwas. Biografisch entwickelt sich das Bewusstsein als Beziehung zwischen innerem, seelischem Erleben und den Rückmeldungen der Außenwelt.  Dabei entstehen die Bewusstseinsräume von:

Ich mit mir: Ist der Bewusstseinsraum von sich selbst. Dort sind sie immer wenn Sie mit sich alleine sind – wenn sie vor dem Einschlafen noch etwas nachdenken oder z.B. einen Spaziergang machen.

Ich mit dir: Ist der Bewusstseinsraum des emotionalen Erlebens. Dort sind immer, wenn Sie mit einem für Sie wichtigen Menschen zusammen sind.

Ich mit euch: Ist der Bewusstseinsraum von sozialem Erleben. Dort sind immer, wenn Sie sich im öffentlichen Raum bewegen, an Ihrem Arbeitsplatz oder z.B. beim Einkaufen sind.

Grundlagenbereiche

Bewusstsein braucht sinnliche Erfahrungen, die zum Inhalt des Bewusstseins geformt werden können. Menschliche Sinneserfahrung lässt sich in drei Bereiche unterscheiden, die alle gemeinsam erst ein Bewusstsein ermöglichen:

Empfindungen: Mit Empfindungen meint Realming alle Arten von Selbstwahrnehmung, die aus der Körpersphäre stammen. Dies sind z.B. der Grad der Anspannung von Muskeln, Empfindungen von Wärme oder Kälte, Kribbeln, Schmerz u.v.m

Gefühle: Damit bezeichnet Realming Stimmungen – Ärger, Trauer, Bedrückung, Heiterkeit usw. Es geht dabei nicht um die Intensität sondern nur um die Richtung des Gefühls.

Gedanken: Unser Gehirn präsentiert uns zahlreiche Inhalte sprachlich. Die sprachliche Repräsentation versucht unsere Erfahrungen plausibel und logisch zu gestalten. Wir haben Wissen, häufiger Meinungen, über bestimme Dinge und Umstände und jeder Menge Glaubenssätze und Vorurteile. All das gehört zu den „Denk Routinen“.

Prinzipien

Leben und Bewusstsein sind nicht beliebig – sie brauchen Voraussetzungen um sich zu entwickeln und weiter wachsen zu können.

Sicherheit: Ist die Grundlage aller möglichen Veränderungen und folgt dem Prinzip „Grenze“, ohne das kein Leben möglich wäre.

Kommunikation: Ist eine weitere Grundlage von Veränderung. Er folgt dem Prinzip „Austausch“, ohne den ebenfalls kein Leben möglich wäre.

Steuerung: Ist die dritte Grundlage von Veränderung. Sie folgt dem Prinzip „Regulation“, das ebenfalls lebensnotwendig ist.

Praxis

Leben heißt handeln. Die Art und die Qualität des Handelns bestimmt die Qualität des Lebens mit. Die Umgangsmöglichgkeiten mit sich selbst und mit anderen sind in der Regel zahlreicher, als angenommen. Deshalb bietet Realming:

Wissen: Die Vermittlung von relevanten, empirisch gesicherten Informationen zur Entwicklung des Menschen.

Körperbewusstsein: Ist die Übung, mit kleinen Bewegungen und großer Aufmerksamkeit den inneren Raum klarer wahrzunehmen.

Interaktion: Ist die Übung, seine Routinen in den Bewusstseinräumen kennen und variieren zu lernen.

Ausdruck: Ist die Übung, der inneren Wahrheit einen angemessen Ausdruck in allen Bereichen zu erlauben.

Meditation: Ist die Übung, freundlich und neugierig mit sich selbst und anderen umzugehen

Austausch: Ist die Übung, offen und respektvoll mit sich und anderen zu kommunizieren.

Follow by Email